HELME

HELME in RIESENAUSWAHL!
Ständig über 900 Helme auf Lager!!
Bei uns finden Sie eine große Auswahl an Helmen, für den Sicherheitsbewussten Motorradfahrer. Ob Integral, Klapp, Jet, Cross oder Kinderhelm, ein beachtliches breites Sortiment werden Sie in unserem Ladengeschäft vorfinden können. Für jeden erdenklichen Einsatz, ob Racing, Sport, Tour oder Cross, haben wir die passende Auswahl!
Wir bieten als weiteren Service bei Helmen auch an:
- Helm Probefahren, damit Sie wissen ob er Ihren Vorstellungen entspricht
- Reparaturen von Helmen und Ersatzteile für Helme (Visiere, Visiermechaniken usw.)

Hauptmarken: ARAI, AGV, SHARK, SCORPION, X-LITE, NOLAN, SUOMY, KYT,

© ARAI HELMET (DEUTSCHLAND) GMBH

Motorradhelme - fahren mit "Köpfchen" kann Leben retten!
Das Tragen eines Sturzhelmes ist für Motorradfahrer in den meisten Ländern gesetzlich vorgeschrieben -
in Deutschland und den meisten anderen europäischen Ländern auch für Fahrer von Mopeds und Mofas.
Helmpflicht: Eine Vorschrift die Sinn macht!


Moderne Helme sind so konzipiert, dass sie bei einer Krafteinwirkung, wie z. B. bei einem Sturz den Aufschlag, diese Kraft in Verformungsenergie umwandeln. Entscheidend ist insbesondere dabei die Beschaffenheit des Innenmaterials!
Eben diese Schicht ist der einzige komprimierbare Teil des Helms und übernimmt im Falle eines Unfalls die eigentliche Dämpfung. Im Gegensatz zu der Außenschale, die zwar im Falle eines Falles elastisch verformt wird, aber dann wieder in die ursprüngliche Form zurückkehrt, erleidet die Styroporschicht - das Innenmaterial - eine plastische und damit bleibende Verformung.

Deshalb: Der Helm ist nach einem Un- / Fall unbedingt zu ersetzten!
Denken Sie bitte an Ihre und die Sicherheit Ihrer Lieben.

Es gibt viele Helm-Bauarten und -Materialien.
Für welchen Helm Sie sich letztendlich entscheiden, sollten Sie nicht nur von der Optik abhängig machen.
Zu berücksichtigen ist, für welchen Einsatz der Helm gedacht ist, welche Maschine Sie fahren, wie Sie fahren, wie Sie sich im Helm (wohl-)fühlen u.v.m..

Wir versuchen hier schon mal eine grobe Übersicht zu bieten.
Bauarten:
Integralhelme oder Vollvisierhelme mit fester Kinnpartie – bieten den besten Schutz.
Klapphelme - bei denen sich die Kinnpartie hochklappen lässt.
Enduro- oder Motocross-Helme mit fester Kinnpartie - sehr beliebt bei Offroader.
Jethelme - zwar mit Visier, aber (in der Regel) ohne Kinnpartie.
Halbschalenhelme (auch die sog. Braincap) - schützen Gesicht und Kinn bei einem Unfall nicht

Werkstoffe der Helmschalen (Grob unterteilt werden die Helmschalen aus zwei verschiedenen Kunststoffen gefertigt):

Thermoplaste - Diese Kunststoffe sind unter Hitzeeinwirkung leicht formbar und werden meist im Spritzgussverfahren hergestellt.
Duroplaste und Verbundwerkstoffe - Diese Kunststoffe können nur aufwändig im Laminatverfahren hergestellt werden, da sie nicht leicht formbar und spröde sind, dafür aber eine große Härte und Bruchfestigkeit aufweisen.

Thermoplasten wie z. B. Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymerisat, Polycarbonat, Polyamid lassen sich einfach im Spritzgussverfahren verarbeiten.
Helme aus diesen Werkstoffen lassen sich leicht in großen Mengen herzustellen und sind somit recht günstig in der Anschaffung.
Der große Nachteil allerdings ist das schnelle Altern der Helmschale in unlackiertem Zustand. Insbesondere durch die Ultraviolettstrahlung, welches ein relativ schnelles Erneuern des Helms erforderlich macht.

Duroplaste und Verbundwerkstoffe wie Aramidfasern, Glasfaserverstärkter Kunststoff, Carbon, Dyneema machen die Helme zwar sehr stabil, sind aber auch durch die aufwändigere Herstellung teuer.
Im Rennsport werden sie ausschließlich verwendet. Duroplaste altern weniger schnell, was der Helmschale bei guter Pflege eine hohe Lebenserwartung beschert.

Das energieabsorbierende Material im Inneren des Helms besteht in der Regel aus geschäumtem Polystyrol (Styropor).

ECE-Norm 22/05

Im Punkto Helmsicherheit ist zu beachten:
Zum 1. Januar 1990 wurde die bisherige DIN 4848 durch die ECE-22 Norm ersetzt.

Die aktuelle ECE-Norm 22/05 für Helme legt folgende Sicherheitskriterien bei der Prüfung fest:
Größe und Form der Dämpfungsschale,
Chemische Resistenz der Außenschale
Stoßdämpfungswerte an einzelnen Punkten durch den Falltest
Abstreiftest vor allem bei den kleinen Größen
Belastbarkeit des Kinnriemen und die Absicherung des Kinnriemen
Belastbarkeit des Kinnriemenverschlusses
Größe des Sichtfeldes
Durchdringungswiderstand des Visiers und Tönung des Visiers